Samstag, 1. Oktober 2022
† Stephen Sondheim
Stephen Joshua Sondheim (1930-2021)
Embed from Getty Images

IMDb | Wikipedia | AllMusic


* 22. März 1930 | Komponist, Liedtexter

Stephen Sondheim war die dominierende Stimme des US-amerikanischen Musiktheaters in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Komponist mit den meisten Tonys® (8). Die Broadway-Ikone starb am Freitag daheim in Roxbury im Bundesstaat Connecticut im Alter von 91 Jahren.
Seine Shows, vom komödiantischen „Toll trieben es die alten Römer“ über das bahnbrechende „Company“ bis hin zum opernhaften „Sweeney Todd“ und dem experimentellen „Pacific Overtures“, haben die Musicalbühne am Broadway verändert und das Medium beeinflusst und vorangebracht. Der Schützling von Oscar Hammerstein II entfernte sich langsam von dieser melodischen Tradition und bezog komplexe und dissonante Themen und Strukturen der klassischen Musik des 20. Jahrhunderts in seine Werke ein.
Obwohl er nie den Erfolg eines Andrew Lloyd Webber erreichte, veränderte und erweiterte er die Grenzen des amerikanischen Musiktheaters mit großer Kühnheit und Souveränität, indem er seine Stücke auf so unterschiedliche Quellen wie den antiken römischen Dramatiker Plautus, einen Film von Ingmar Bergman und amerikanische politische Attentate stützte. Und obwohl seine Kritiker behaupteten, seinen Liedern fehle der Mitsingfaktor von Richard Rodgers oder sogar Andrew Lloyd Webber, wurden seine Musicals über die Jahrzehnte hinweg immer wieder neu aufgelegt, neu gewürdigt und neu bewertet.
Niemand konnte seine Fähigkeiten als Texter leugnen. Auf diesem Gebiet war er dem großen Cole Porter durchaus ebenbürtig. Sein Talent, das sich bereits in seiner frühen Zusammenarbeit mit Leonard Bernstein und Jules Styne zeigte, wurde noch ausgeprägter und ausgefeilter, als er sich als Komponist und Ideengeber für musikalische Themen weiterentwickelte. Viele seiner Musicals waren sardonisch und pessimistisch. „Company“ handelte von einem alleinstehenden Mann, dessen Begegnungen mit seinen verheirateten Freunden nicht gerade ermutigend waren, „Follies“ von den Illusionen des Showgeschäfts im Vergleich zum wirklichen Leben. Und natürlich ging es in „Sweeney Todd“ um einen Friseur, der seine Kunden umbrachte und sie in Pasteten einbackte. Ein solcher Stoff war nicht immer nach dem Geschmack des Massenpublikums. Aber Kritiker und Musiktheaterfans waren davon begeistert, und, was noch wichtiger ist, er ebnete den Weg für Musicals, die sich mit anspruchsvollen Themen ebenso direkt auseinandersetzten wie jedes normale Drama.
Stephen Joshua Sondheim wurde durch seine New Yorker Sensibilität geradezu definiert. Er wurde in Manhattan in einer Mittelklassefamilie geboren und nach der Scheidung seiner Eltern auf eine Militärschule geschickt. Mit seiner Mutter zog er nach Doylestown, Pennsylvania, wo sie in der Nähe von Oscar Hammerstein II lebten, einem Freund der Familie, der bald zu seinem Ersatzvater wurde. Im Alter von 15 Jahren präsentierte Stephen ihm sein erstes Musical, „By George“, der es kurzerhand zerriss. »Ich habe mehr über das Liedtexten und das Musiktheater gelernt als die meisten Menschen in ihrem ganzen Leben«, erinnerte er sich später.
Stephen Sondheim arbeitete als Assistent an Hammersteins Musicals „Allegro“, „South Pacific“ und „The King and I“. Nach seinem Abschluss an der George-School besuchte er das Williams-College, wo er 1950 mit magna cum laude abschloss und einen Hutchinson-Preis erhielt, um Musik und Komposition zu studieren, was er bei dem Komponisten Milton Babbitt tat.
Sein Broadway-Debüt gab er 1953 mit dem Musical „Saturday Night“, für das er die Musik und die Texte schrieb, doch der Produzent starb plötzlich und mit ihm auch die finanzielle Unterstützung. Er verdiente kurzzeitig seinen Lebensunterhalt in Hollywood als Drehbuchautor für die Serie Topper. Er schrieb auch die Bühnenmusik zu Stücken wie „Girls of Summer“ und „Invitation to a March“.
Durch Arthur Laurents lernte er Leonard Bernstein kennen, der ihm die Gelegenheit gab, die Texte für seine musikalische Aktualisierung von „Romeo und Julia“ namens „West Side Story“ (1957) zu schreiben. Obwohl er seine Arbeit an diesem Musical später geringschätzte, war es der Startschuss für Stephen Sondheims Karriere.
In den letzten Jahren seiner Karriere wurde sein Werk am Broadway so häufig wiederaufgenommen wie bei kaum einem anderen Komponisten. Die Roundabout Theater Company hat es sich zur Gewohnheit gemacht, Sondheim-Musicals zu produzieren, von „Assassins“ über „Sunday in the Park“ bis zu „Pacific Overtures“. Im Jahr 2010 benannte das Roundabout das Henry Miller’s Theater am Broadway zu Ehren seines 80. Geburtstags nach dem Komponisten.
Stephen Sondheim schrieb die Filmmusik für den Film Stavisky von Alain Resnais aus dem Jahr 1974 und komponierte die Lieder in Warren Beattys Reds und Dick Tracy. Für letzteren erhielt er 1991 einen Oscar® für „Sooner or later (I always get my Man)“ und wurde für ein anderes Lied aus dem Film, „More“, für einen Grammy® nominiert. Er schrieb auch „I never do anything twice“ für Kein Koks für Sherlock Holmes.
Der Komponist gewann mehrere Grammys® für Musical-Casting-Show-Alben und wurde 1975 für „Send in the Clowns“ zum Lied des Jahres gewählt, das u.a. von Frank Sinatra und Judy Collins aufgenommen wurde. 2007 verfilmte Regisseur Tim Burton Sweeney Todd mit Johnny Depp und Helena Bonham Carter in den Hauptrollen, und die Hollywood-Adaptionen ließen nicht lange auf sich warten.
Disneys Leinwandadaption von Into the Woods sorgte vor dem Kinostart im Dezember 2014 für einige Kontroversen unter den Theaterfans, als Stephen Sondheim im Juni desselben Jahres enthüllte, dass Kürzungen vorgenommen wurden, um das Musical familienfreundlicher zu gestalten. Dennoch wurde der Film für drei Oscars® nominiert, unter anderem für die Hauptdarstellerin Meryl Streep, die die ikonische Hexe spielte.
Regisseur Richard Linklater arbeitet derzeit an einer Neuverfilmung von Merrily we roll along mit Blake Jenner, Ben Platt und Beanie Feldstein in den Hauptrollen, die über einen Zeitraum von 12 Jahren gedreht wird. Zudem befindet sich Follies unter der Regie von Dominic Cooke in der Vorproduktion.
Stephen Sondheim war von 1973-81 Präsident der Dramatikervereinigung. 2011 erhielt er bei den britischen Olivier Awards einen Sonderpreis in Anerkennung seines Beitrags zum Londoner Theater. Im November 2015 wurde er von Präsident Barack Obama mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet. HBO untersuchte sein Vermächtnis 2013 in der Dokumentation Six by Sondheim. Bis 1999 war er mehrere Jahre lang mit dem Dramatiker Peter Jones liiert.

† 26. November 2021 | Herzversagen

26.11.1921 | mz
Kategorien: dead like...