Samstag, 1. Oktober 2022
† Dean Stockwell
Robert Dean Stockwell (1936-2021)
Embed from Getty Images

IMDb


* 5. März 1936 | Schauspieler

 

Er war Kinderstar, frönte dem Leben, spielte auf Bühnen, Leinwand und im Fernsehen. Die meisten Fernsehzuschauer und Genrefans der älteren Garde kennen ihn als Admiral Al Calavicci aus der Science-Fiction-Serie Zurück in die Vergangenheit, in der er fünf Staffeln dem zeitreisenden Dr. Sam Beckett als Hologramm zur Seite stand. Jetzt ist Dean Stockwell im Alter von 85 Jahren friedlich eingeschlafen, wie offizielle Quellen berichteten.
Robert Dean Stockwell war ein Kind Hollywoods, 1936 in Nordhollywood geboren. Sein Vater Henry war Musical-Komödien-Künstler und u.a. Stimme des Märchenprinzen in Disneys Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937). Stiefmutter Nina Olivette war ebenfalls im Showgeschäft und trat als Tänzerin in einigen Filmen auf. Ins Geschäft kam Dean, als sie den Sechsjährigen und seinen Bruder Guy zum Vorsprechen für ein Stück mitnahm, für das ein paar Kinder gesucht wurden.
»Sie hatte keinen wirklichen Grund, wollte nicht wirklich, daß wir arbeiteten. Das Theater war ihr Leben.«
Ein ausgebuffter Talentsucher nahm ihn ins Visier, und plötzlich war er in Hollywood. Niemand fragte ihn je, ob er überhaupt Schauspieler werden wollte. Bevor er wußte, wie ihm geschah, spielte er die Hauptrolle in dem Theaterstück „Innocent Voyage“. 1945 spielte er neben Gregory Peck in Die Entscheidung sowie in der Klamotte Abbott und Costello in Hollywood und begeisterte neben Frank Sinatra und Gene Kelly in dem Musical Urlaub in Hollywood.
1948 erhielt er einen Golden Globe® als bester Jugendschauspieler an der Seite von Gregory Peck in Tabu der Gerechten. Er spielte Nick Charles jr. in Das Lied des dünnen Mannes und war der Junge mit den grünen Haaren. Es folgten die Literaturverfilmung Der geheime Garten, Wilde Jahre in Lawrenceville und Kim – Geheimdienst in Indien.
»Als ich 16 war, kündigte ich dem Geschäft. Ich ließ mir die Haare schneiden, änderte meinen Namen und verschwand im Landesinnern. Fünf Jahre lang verrichtete ich gewöhnliche Arbeit. Doch als ich irgendwann nicht mehr wußte, was ich noch machen sollte, kam ich zurück ins Geschäft und versuchte es von Neuem.«
Er war schnell wieder bekannt, besonders durch den Erfolg des Films Long Day’s Journey into Night mit Katharine Hepburn, Ralph Richardson und Jason Robards aus dem Jahre 1962. Zudem spielte er in zahlreichen Serien mit, u.a. in Wagon Train und Stationsarzt Dr. Kildare. Als die Zeit der Hippies kam, war es wieder Zeit, auszusteigen. Er nahm die ganze Sache mit und holte seine Kindheit nach, befreundete sich mit Dennis Hopper und Neil Young.
Seine darauf folgende Rückkehr, zu der ihn Harry Dean Stanton überredet haben soll, erwies sich allerdings als nicht so einfach wie zuvor. Ab und zu bekam er TV-Rollen, doch sein Comeback feierte er erst mit Filmen wie Paris, Texas, Leben und Sterben in L.A., Dune, Blue Velvet, Beverly Hills Cop II und seiner persönlichen Lieblingsrolle in Die Mafiosi-Braut, wofür er auch für einen Oscar® nominiert wurde.
Er traf seine zukünftige Frau Joy und gründete eine Familie. Zusammen mit seinen 2 Kindern Austin und Sophia lebten sie in Los Angeles und verbrachten viel Zeit damit, die Öffentlichkeit in Umweltfragen zu unterrichten, insbesondere über die zunehmende Verringerung der Ozonschicht. 2004 ging die Ehe in die Brüche. Im Gegensatz zu seiner Rolle des Al Calavicci in Quantum Leap war Dean nur zweimal verheiratet. Anfang der 1960er Jahre war er kurze Zeit mit der Schauspielerin Millie Perkins verheiratet.
Dean Stockwell war ein Freund von Zigarren. Immer wieder war er mit einer Zigarre in der Hand zu sehen – auch ein Markenzeichen seiner Serienfigur Al. Das unsterstreicht auch seine anderweitige künstlerische Tätigkeit. Er erstellte sowohl digital bearbeitete Fotografien als auch originelle Collagen im Stil seines Freundes und Künstlerkollegen Wallace Berman. Er gestaltete das Albumcover von Neil Youngs „American Stars’n’Bars“.
Seine Kunst ist unter seinem vollen Namen Robert Dean Stockwell bekannt. Im Jahr 2003 stellte er zum ersten Mal aus. Im Mai 2006 hatte er eine Ausstellung in der Gerald Peters Gallery in Dallas, Texas, und hatte auch Ausstellungen in Santa Monica, New York und Taos. Zu seinen Werken gehören komplizierte Skulpturen aus gewöhnlichen Würfeln.
Seine größte Rolle war jedoch die des Admiral Albert „Al“ Calavicci in der Serie Zurück in die Vergangenheit, in der er dem zeit- und körperreisenden Dr. Sam Beckett als Hologramm zur Seite stand. Im Original hieß die Serie Quantum Leap – Quantensprung, weshalb im englischsprachigen Fandom schon bald der „Leap Day“, der 29. Februar im Schaltjahr, zum Feiertag der Fans der Serie, den sogenannten Leapers, wurde. Daher wurde auch am 29. Februar 1992 Dean Stockwells Stern auf dem Hollywood Walk of Fame feierlich eingeweiht.
Mit seinem Serienkollegen Scott Bakula verband ebenfalls eine langjährige Freundschaft, die zu Gastauftritten in dessen Serien Star Trek | Enterprise und NCIS New Orleans führte. Zudem traten sie immer wieder auf Fan-Messen wie der Comic Con auf. Zu Deans letzten nennenswerten Filmen zählen u.a. Mr. Wrong (1996), McHale’s Navy, Air Force One, Der Regenmacher (1997) und Der Manchurian Kandidat (2004).
Zudem war er Ende der 1990er in Tony Danzas Serie Ein Vater zum Küssen zu sehen, spielte Navy-Sekretär Edward Sheffield in JAG (2002-2004) und den humanoiden Zylonen John Cavil in Battlestar Galactica (2006-2009). Neben zahlreichen B-, C- und TV-Filmen war er auch in Gnarls Barkleys zweiter Videoversion zu „Smiley Faces“ zu sehen. 2015 musste er sich zwangsläufig zur Ruhe setzen, nachdem er einen Schlaganfall erlitten hatte.

 

† 7. November 2021 | Herzversagen

07.11.1921 | mz
Kategorien: dead like...