Freitag, 24. Mai 2024
Die Theorie von Allem
Vertraute Gefühle: Alles ist wirklich, was möglich ist – Johannes hat die Pianistin Karin Hönig noch nie zuvor getroffen, oder doch?
© Neue Visionen
1962. Johannes Leinert reist mit seinem Doktorvater zu einem Physik-Kongress ins Hotel Esplanade in den Schweizer Alpen. Ein iranischer Wissenschaftler soll hier einen bahnbrechenden Vortrag zur Quantenmechanik halten. Doch der Redner, von dem nichts weniger als eine Theorie von Allem erwartet wird, verspätet sich und die feine Gesellschaft fristet die Zwischenzeit mit geistreichen Dinnerpartys und eleganten Ski-Ausflügen.
Eine geheimnisvolle Pianistin zieht Johannes in ihren Bann, doch etwas stimmt nicht mit ihr. Sie weiß Dinge über ihn, die sie gar nicht wissen kann. Als einer der deutschen Physiker auf monströse Weise ums Leben kommt, treten zwei Ermittler auf den Plan, die einen Mord vermuten. Während bizarre Wolkenformationen am Himmel auftreten, verschwindet die Pianistin spurlos und Johannes gerät auf die Spur eines Geheimnisses, das tief unter dem Berg Wurzeln geschlagen hat…
Der Film hat das Zeug, zum modernen Klassiker zu werden. Er besitzt Stil, Spannung und eine Erzählung, die ihren eigenen Abgrund abschreitet: Bei Timm Kröger ist alles da, was große Filmkunst in bester Hitchcock-Tradition ausmacht. Besetzt mit einem fantastischen Ensemble und durchsetzt von einem phänomenalen Soundtrack, ist die Die Theorie von allem ein genialer Film Noir über die Kontingenz unserer Welt, in der Vieles möglich und kaum etwas notwendig ist.

10.05.2024 | mz | Quelle: Neue Visionen
Kategorien: Feature | Filme