Montag, 14. Oktober 2019
Wein mit weiblicher Note
Zwei Jahre, nachdem Rachel Dratch ihren 50. Geburtstag im kalifornischen Napa gefeiert hat, trommelte Ex-SNL-Kollegin Amy Poehler die Gang von damals zusammen, um daraus einen Film zu machen. Zusammen mit ihren Kolleginnen vor und hinter der Kamera der beliebten Komödienshow drehten sie im Frühjahr den Film Wine Country, der vermutlich Anfang 2019 auf Netflix premieren wird.
Rachel Dratch kennen viele, die Saturday Night Live Anfang der 2000er gesehen haben, oder die Sketche auf YouTube entdecken, als Harry Potter oder die immer alles herunterziehende Debbie Downer. Amy Poehler, die zusammen mit Tina Fey damals das SNL Weekend Update moderierte, kam die Idee nach dem Trip der Frauenclique: »Oh, das könnte einen lustiger Film werden.« Und so konspirierte sie mit Tina Fey, Maya Rudolph, Ana Gasteyer, Paula Pell und Emily Spivey, welche zusammen mit Liz Cackowski das Drehbuch schrieb.
»Mit diesen Damen, mit denen ich so viele Jahre bei Saturday Night Live zusammengearbeitet habe, verstehe ich mich prima«, sagt Rachel Dratch gegenüber dem Hollywood Reporter. »Man war mit ihnen im sprichwörtlichen Fuchsbau zusammen, starrte sich gegenseitig mit Panik in die Augen, wenn eine Szene bei der Kostümprobe in die Hose ging, oder hatte die beste Zeit des Lebens, wenn eine Szene richtig abging. Im wahren Leben ging der Ausflug nach Napa und Sonoma genau nach Plan, doch im Film laufen die Dinge voll aus dem Ruder. Wir überhöhten einige der nordkalifornischen Figuren und Begebenheiten, welche ich jedoch derzeit nicht mitteilen darf.«
»Als New Yorker, wo es laute Sirenen und Tauben gibt, war ich davon überrascht, wie ländlich und wild sich Napa angefühlt hat«, erzählt die Komikerin weiter. »Wir drehten für ein paar Tage in Weinbergen. In der Quintessa-Weinkellerei drehten wir oben am Hang wie auch in der riesigen Kellerei. Wir drehten auch in der Artesa Weinbergen & Kellerei und nahmen dann an einer Verkostung teil. Der Tag war unvergesslich, da wir von epischen Panoramen umgeben waren. Ich bestellte ein Dutzend Artesa Albariño für zuhause. Nach ein paar Gläsern ist man beim Kasten mit dabei.«
Da man sich so gut verstand, verbrachten die Damen auch ihre Freizeit mit den gleichen Dingen, wie Rachel erzählt: »Als Damen eines gewissen Alters waren wir beim Frühstart um 5 Uhr nicht so gebeutelt wie ein 24-jähriger bei seinem ersten Film. Unsere Version von Party machen war, die Netflix-Doku Wild Wild Country separat in unseren Zimmern zu gucken und tagsüber Sheela und Bhagwan nachzuahmen.«
»An einem freien Wochenendtag hatten Ana, Rachel und ich uns Fahrräder bei Napa Valley Bike Tours ausgeliehen«, erzählt Rachel Dratch weiter, dessen Freundin Rachel Hamilton beim Originalausflug ebenfalls mit dabei war. »Wir wollten einen bequemen Weg fahren, und eine Teilstrecke auf einem Feldweg war auch am besten, doch ein Großteil der ausgewiesenen Strecke verlief am Rande einer Landstraße, an der Autos an einem vorbeizischten. Daher würde ich empfehlen, sich vorher selbst eine Radroute herauszusuchen – das ist ein DratchTip® für euch!
Wir wollten dann an einem Weingut einkehren. Was uns nicht klar war: Man musste entlang des Wegs eine gewisse Uhrzeit planen. Also zogen wir mit unseren Rädern zu einem Weingut, in dem man keine Reserverung braucht. Das war dann wie diese Szene in Sideways mit dem Bus, dem McDonald’s für Weinkeller. Ein weiterer DratchTip®: Reservieren!«
Fans von Saturday Night Live sowie der Damen fiebern dem Film bereits entgegen. Am besten ist, jetzt schon mit der Weinbestellung zu beginnen!

23.09.2018 | mz
Kategorien: Magazin