Samstag, 31. Oktober 2020
Tag des (Schall-)Igels
Der 2. Februar ist bereits seit den 90er Jahren als Groundhog Day bekannt – der Tag, an dem das Murmeltier grüßt (oder auch nicht). Aber jenseits von Punxsutawney macht ein blauer Igel seinen Namen – Sonic. Seinem Namen nach besitzt er die Fähigkeit, in Überschallgeschwindigkeit zu rennen – für einen gewöhnlichen Igel ein aussichtsloses Unterfangen.
Heute feiern wir also den Tag des Igels – in diesem Jahr den eines superschnellen, superblauen und supercoolen. Zur Feier des Tages, der wohl keltischen Ursprungs ist und die Mitte zwischen Wintersonnenwende und Frühjahrs-Tagundnachtgleiche markiert, gibt es hier nun spannende Hintergrundfakten zu dem blauen Energiewunder Sonic, dem Helden des legendären Sega-Videospiels:
1. Die erste tierische Form, die Sonic in der Entwicklungsphase hatte, war kein Igel, sondern … ein Hase! Sehr bald stellten die Macher jedoch fest, dass sich ein Hase nicht so toll in eine Kugel aus purer Energie verwandeln kann. Und damit kam der Igel auf den Plan! Ohne Schlappohren gefällt uns Sonic auf jeden Fall besser.
2. Auch die elektrisch-blaue Farbe des igeligen Superstars war kein Zufall. Viele Fans glauben, dass die Farbe als direkter Kontrast zu Nintendos rotem Super Mario, einem direkten Konkurrenten in der Gaming-Welt, gewählt wurde. Außerdem steht die Farbe Blau für Frieden, Vertrauen und Freundschaft … Und lässt Sonic obendrein supercool aussehen.
3. Obwohl Igel in freier Natur regelmäßig im Wasser anzutreffen sind, ist unser blauer Freund ein bekennender Nichtschwimmer. Warum? Sonics Schöpfer Yūji Naka | 中 裕司 ging bei der Erfindung von Sonic fälschlicherweise davon aus, dass Igel gar nicht schwimmen könnten.
4. Schuhe gut, alles gut! Sonics Leisetreter sind legendär. Tatsächlich haben Sonics Macher in einem Interview verraten, dass es seine Schuhe sind, die ihm das superschnelle Rennen ermöglichen. Fun Fact: Das Design der Schuhe ist an keinen Geringeren als den „King of Pop“ Michael Jackson und seine Klamotten aus „Thriller“ und „Beat it“ angelehnt.
?
Am 13. Februar nun kommt der rasant-blaue Igel nach zahlreichen TV-Serien endlich ins Kino: Unter dem englischen Originaltitel Sonic the Hedgehog sind an der Seite des computeranimierten Igels, der in der deutschen Synchro von YouTuber Julien Bam gesprochen wird, unter anderen Jim Carrey als Sonics Erzfeind Dr. Robotnik und James Marsden als Polizist Tom zu sehen.
Sonic ist mit seinen 15 Jahren ein pubertierendes Powerpaket, aber dessen ist er sich selbst noch nicht wirklich bewusst. Zu seiner eigenen Sicherheit soll er sich auf dem Planeten Erde verstecken. Allerdings gibt es hierfür eine Bedingung: Die Welt soll niemals von seiner Existenz erfahren. Doch das erweist sich für den extrovertierten Igel als schier unmöglich, vor allem im Hinblick auf seine Superkraft, die er erst noch entdecken muss.
Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf ihn aufmerksam wird. Zum Glück gerät Sonic an Tom, einen zynischen Polizisten, der aber das Herz am rechten Fleck hat. Gemeinsam nehmen es die beiden mit Sonics verrücktem Erzfeind Dr. Robotnik auf, der sie schon bald über den ganzen Planeten jagt. Eine atemberaubende Verfolgungsjagd in Schallgeschwindigkeit beginnt…

02.02.2020 | mz
Kategorien: Magazin