Montag, 4. März 2024
Störung
„Suizid. Keine Obduktion nötig. Notizen über meine Existenz an Constantin Hatz übergeben.“
2015 nahm sich der beste Freund des Regisseurs das Leben. Als Kind vor den Balkankriegen geflohen und in seiner neuen Heimat nie gänzlich angekommen, verfasste der Verstorbene über Jahre hinweg Notizen über seine Existenz. Nach dessen Tod entstand aus dem umfangreichen Schriftmaterial ein Monologtext, der die dokumentarische Grundlage dieses Films bildet.
Mit einem Ensemble aus Laien und Schauspielenden bringt Constantin Hatz in fünf Episoden die Gedanken seines besten Freundes in eine filmische Handlung. Die Auswahl der Figuren als auch der Handlungsorte orientiert sich an fünf prägenden Lebensabschnitten des Verstorbenen. Ein Lastwagenfahrer, zwei Gäste in einer Arbeiterpension, ein Holzfäller, eine Krankenpflegerin und eine Theaterschauspielerin geben den Monologtext in der Ich-Form wieder. Sie berichten über ein Leben, das nicht ihres ist, sondern von jemand anderem gelebt wurde. Der Verstorbene beginnt wieder zu existieren.

07.12.2023 | mz | Quelle: Film Kino Text
Kategorien: Filme