Sonntag, 16. Juni 2024
The Iron Claw
Fritz, David, Mike, Kerry und Kevin von Erich im Ring
📷 Brian Roedel - © House Claw LLC | LEONINE
Sean Durkins dritter Film ist die Chronik einer amerikanischen Familie, ein intimes und episches Porträt des Aufstiegs der von-Erich-Brüder zu den höchsten Weihen des Wrestlings, immer im Schatten ihres Vaters. Es ist eine wahre und tragische Geschichte, die sich in aller Öffentlichkeit abgespielt hat.
Der dritte Spielfilm des gefeierten Autorenfilmers basiert vor allem auf der Schönheit und dem Schmerz der Beziehung zwischen einer Gruppe von Brüdern. Dargestellt durch ein hervorragendes Ensemble mit Zac Efron im Zentrum folgt der Film einer Familie, deren Leben und Träume sich im Scheinwerferlicht des Rings nicht zum Guten verändern.
Der Film beginnt mit einer ahnungsvollen Rückblende, in der Fritz von Erich, der herrische Patriarch der Familie, einen Widersacher verprügelt. Der Titel des Films beruht auf Fritz‘ charakteristischer Ringerbewegung, seinen Gegnern den Schädel zu zertrümmern. Es ist eine verblüffend gewalttätige Momentaufnahme des ehemaligen Ringkampfmeisters, der zum Veranstalter wurde.
Als Vater und Besitzer von World Class Championship Wrestling, eines der wichtigsten Territorien des Ringkampfes, bevor der Sport unter einem nationalen Banner vereint wurde, regiert er mit eiserner Faust. Fritz drängt seine Söhne in den Sport und verkauft ihnen den Mythos vom amerikanischen Ruhm, während er sie auf ihrem Weg an die Spitze sogar gegeneinander antreten lässt. Während der Druck zu gewinnen wuchs, nahm die Tragödie ihren Lauf…
🤼‍♂️
Es sei genug Zeit vergangen, meint Kevin von Erich, um über die Dinge nachzudenken, die in seiner Familie passiert sind, ohne die unmittelbare Trauer zu spüren. »Das ist 30 Jahre her, also kann ich darüber reden und es stört mich nicht«, macht er deutlich.
Als er den Film schließlich sehen konnte, »hat es mich wirklich zurück transportiert, die Jungs zu sehen. Das hat mich sehr berührt. Ein paar Mal hatte ich Tränen in den Augen. Es war wirklich bewegend. Ich finde, Sean hat hier ein Meisterwerk geschaffen.« Kevin erinnert sich an eine Szene, in der Fritz zu Kerry sagt, er wolle, dass er sich seinen Brüdern im Ring anschließt: »Wie White sagt: „Ja, Sir, das würde ich gerne“, das klang genau wie Kerry.«
Nachdem er den Film gesehen hatte, schickte er dem Filmemacher eine Nachricht und lobte den Film sowie die darin enthaltene Botschaft, von der er hofft, dass sie den Zuschauer erreichen wird: „Das Leben ist den Kampf wert. Kämpft dafür!“
Trotz all des Schmerzes und des Kummers hat Kevin das Gefühl, dass Gott ihn gesegnet hat. Er sieht die Geschichte seiner Familie nicht so, wie es andere tun. Für ihn ist sie nicht nur durch Tragödien geprägt, sondern hat ihm eine Beziehung zu dieser einzigartigen Gruppe von Brüdern geschenkt.
»Meine Brüder sind gestorben, aber wir führten ein gefährliches Leben«, stellt er fest. »Wir lebten riskant. Diese Attitüde, die wir an den Tag legten, dass uns nichts umbringen kann. Kerry und ich nannten es immer „ein Risiko pro Tag“: Wir sprangen auf wilde Bullen und Pferde, auf einen Milchlaster oder auf Züge. Letztlich waren wir Angeber, nur eine Gruppe von Brüdern, die eine Menge Spaß hatte.«

10.05.2024 | mz | Quelle: LEONINE
Kategorien: Feature | Filme