Samstag, 18. Mai 2024
Die einfachen Dinge
Les Choses simples
Smartphone-Junkie gegen Handwerker: Vincent und Pierre trennen auch auf kurze Distanz Welten.
© Neue Visionen
Keiner hat einen so vollen Terminkalender wie Vincent Delcourt. Da kommt es ungelegen, wenn das schicke Cabrio auf einer Landstraße plötzlich absäuft. Ehe er sich versieht, sitzt der Tech-Champion mitten im Gebirge fest. Pierre, ein wortkarger Eigenbrötler, der als Selbstversorger zurückgezogen auf einem Hof vor träumerischer Bergkulisse wohnt, gabelt Vincent mit seinem Motorrad auf und muss für die nächsten Stunden reichlich grummelig Gastgeber spielen.
Die Gastfreundschaft ist schließlich heilig, sagte schon Homer. Während Pierre die Wortschwälle des Großstädters über sich ergehen lässt, schnuppert Vincent zum ersten Mal richtige Landluft. Und die tut gut! – etwas zu gut vielleicht. Schon bald wird er mit der vielleicht wichtigsten aller Fragen konfrontiert: Ist er eigentlich glücklich?
Mit Pierre hat Vincent den personifizierten Einklang mit der Natur vor Augen, und erleidet Panikattacken. Er sieht ein, dass er eine Pause vom Hochleistungsleben braucht. Und er hat auch schon eine Idee, wo er sie verbringen möchte – und mit wem…
Nach seinem Riesenerfolg Birnenkuchen mit Lavendel und der filmischen Köstlichkeit Á la Carte meldet sich Regisseur Éric Besnard mit einer großartigen und ungemein leichtfüßigen Komödie zurück, in der Grégory Gadebois als naturverbundener Einsiedler und Lambert Wilson als städtischer Workaholic brillieren. Vor träumerischer Bergkulisse erzählt Die einfachen Dinge von einer besonderen Freundschaft, der heilenden Wirkung sommerlicher Landluft und dem Glück, das abseits vom dicht vernetzten Großstadtleben zu finden ist – eben in den einfachen Dingen.

25.04.2024 | mz | Quelle: Neue Visionen
Kategorien: Feature | Filme