Sonntag, 21. April 2024
Orlando, meine politische Biografie
Orlando, ma Biographie politique
© Salzgeber
In „Orlando“ (1928) erzählt Virginia Woolf die Geschichte eines jungen Mannes, der am Ende eine Frau ist. Knapp 100 Jahre nach dem Erscheinen des Romans, der heute als queerer Schlüsseltext gilt, schreibt Philosoph und Trans-Aktivist Paul B. Preciado einen filmischen Brief an die Autorin und ruft ihr zu: „Deine Figur ist wahr geworden, die Welt ist heute voller Orlandos!“ In seinem Film zeichnet er seine eigene Verwandlung nach und lässt 25 andere Trans- und nicht-binäre Menschen im Alter zwischen 8 und 70 Jahren zu Wort kommen. Sie alle schlüpfen in die Rolle Orlandos.
»Woolfs fiktionale Figur hat es mir erlaubt, mir mein eigenes Leben vorzustellen, Veränderung zu begehren und zum Ausdruck zu bringen«, sagt der Regisseur. Sein Film ist deswegen auch eine „politische Biografie“, geschrieben entlang der eigenen und der kollektiven Geschichte aller anderen Orlandos – eine Geschichte, die noch immer eine des Kampfs für Anerkennung und Sichtbarkeit innerhalb eines heteronormativen Regimes ist. Trans-Sein versteht er dabei als eine poetische Reise, in der eine neue Sprache erfunden wird, mit der man sich selbst und die Welt bezeichnen kann. Die Vorstellung von einer Welt, die im stetigen Wandel ist, gewinnt so ihre Form.
Für seinen widerständigen, intimen, poetischen, durch und durch queeren Film wurde Paul B. Preciado auf der Berlinale gefeiert und mit dem Spezialpreis der Encounters-Jury (ex aequo), dem Teddy für den besten Dokumentarfilm und dem Preis der Tagesspiegel-Leserjury ausgezeichnet.

13.09.2023 | mz | Quelle: Salzgeber
Kategorien: Feature | Filme