Dienstag, 15. Juni 2021
Honest Thief
Annie Wilkins und Tom Dolan
© LEONINE
Als sich der berüchtigte Bankräuber Tom Hals über Kopf in Annie verliebt, möchte er seinen riskanten Job endgültig an den Nagel hängen. Er beschließt, sich dem FBI zu stellen, um für sich einen Deal zu verhandeln: Er bietet die Rückgabe seiner neun Millionen Dollar Beute gegen eine saubere Weste und einer Haftstrafe von zwei Jahren an.
Beim FBI glaubt man nach Toms Kontaktaufnahme zunächst, dass man ihnen einen Streich spielen will. Anstatt erfahrener Kollegen werden die jungen Agenten Nivens und Hall mit dem Fall beauftragt. Als diese herausfinden, dass es sich bei dem Anrufer tatsächlich um den langjährig gesuchten Meisterdieb handelt, können sie ihr Glück kaum fassen, denn dessen Geld könnte ihre Eintrittskarte in ein besseres Leben sein. Ein Katz-und-Maus-Spiel um die Millionenbeute beginnt, bei dem die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr verschwimmen…
  • Honest Thief 02
    »It's a lot of money. Must be one special woman.«
    Sean Meyers
Spätestens seit den Taken-Filmen hat sich Liam Neeson als Action-Opa wider Willen etabliert. Er strahlt einfach diese Mischung aus Professionalität und Liebenswürdigkeit aus, kann einen Marine spielen oder auch einfach nur „Harry von Arbeit“. Hier spielt er nun einen Ex-Marine, der in Afghanistan Bomben entschärft hat und nach seiner Rückkehr gewitzt Banken ausgeraubt hat, weil das Geld (bzw. die ungerechte Verteilung) u.a. seinem Vater das Leben gekostet hat.
Als er sich dann in die von Kate Walsh gespielte Lagerhallenvermieterin verliebt, bei der er sein erbeutetes Geld einlagert, fasst er den Entschluss, sein Gewissen zu erleichtern, um ein anständiges Leben mit Annie aufzubauen. Doch die alten FBI-Hasen, die immer wieder Anrufe von Leuten bekommen, die der sogenannte Rein-und-raus-Räuber sein wollen, fühlen sich genervt und lassen lieber die Jungspunde dem nachgehen, was natürlich in einer Abwärtsspirale enden muss.
💵 🔫 💣
Der Film bietet zwar nichts Neues, dafür jedoch solide Action und Spannung, die vor allem durch die überraschend ruhige Kamera von Shelly Johnson, der u.a. für Jurassic Park III, Captain America | The first Avenger und The Expendables 2 verantwortlich zeichnet, sowie die äußerst stimmige Filmmusik von Mark Isham besticht. Die Hauptfigur wirkt zwar ein wenig kitschig, dafür aber nobel und großmütig. Und vor allem setzt der Film keinen Wert auf explizite Brutalität, was sich auch in einer Freigabe ab 12 Jahren äußert.
Produzent Mark Williams liefert in seiner zweiten Regiearbeit einen unterhaltsamen Krimi und hat auch schon vor kurzem den nächsten Liam-Neeson-Film, The Marksman – Der Scharfschütze, in die Kinos gebracht, den LEONINE in Deutschland ebenfalls herausbringen wird, zunächst jedoch als Kinostart ohne festen Termin geplant.

11.02.2021 | mz | Quelle: LEONINE
Kategorien: Feature | Filme