Sonntag, 19. September 2021
Cobain: Montage of Heck
Kurt Cobain
Foto: IMDb
In Aberdeen, Washington, wächst der kleine Kurt auf – ein fröhliches Kind, das die Menschen für sich einnimmt. Früh zeigt sich sein enormes kreatives Potenzial: Er malt, musiziert, schreibt. Von diesen Anfängen bis zu seinem unglaublichen Erfolg als Nirvana-Frontman erzählt die erste von der Familie autorisierte Dokumentation, aber auch von Absturz, Selbstzweifeln, Drogen, Depression und seinem frühen Ende.
Aus erstmals zur Veröffentlichung freigegeben Kinderbildern, bislang unbekanntem Archivmaterial, Interviews mit den Eltern, Verwandten, Freunden, späteren musikalischen Weggefährten sowie seiner Witwe Courtney Love komponierte Brett Morgen ein intimes, intensives Porträt über Leben und Kunst des legendären Sängers, der sich selten den Medien gegenüber öffnete.
Der Regisseur erhielt uneingeschränkten Zugang zum Archiv mit über 200 Stunden Musik- und Video-Material, 4000 Seiten Notizen, Skizzen, Songbüchern und Kunstwerken wie Gemälden und Skulpturen. Die Tochter des einstigen Skandal- und Glamourpaars, Frances Bean Cobain, unterstützte das Filmprojekt über ihren Vater, der 1994 Selbstmord beging, als ausführende Produzentin.

18.03.2021 | mz | Quelle: Arts Alliance
Kategorien: Filme