Freitag, 24. September 2021
Bloodline
© Lighthouse Home Entertainment
Evan Cole, introvertierter Ehemann und frischgebackener, hingebungsvoller Vater, liebt seine Familie über alles. Aber Evan hat auch eine dunkle Seite: Er arbeitet als Vertrauenslehrer an einer High School und mutiert zum brutalen Serienkiller, der es auf alle Erwachsenen abgesehen hat, die Kinder missbrauchen.
Seann William Scott hat längst sein Stifler-Image hinter sich gelassen, auch wenn er hin und wieder in Komödien spielt oder spricht. In diesem Film zeigt sich der Schauspieler von einer ganz anderen Seite – als Familienvater, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinderschänder ins Jenseits zu befördern.
Bloodline (man hat vermutlich den Originaltitel gelassen, um das Blut zu betonen), der übersetzt eigentlich Stammbaum heißt, was auf die Hintergründe der Hauptfigur schließen könnte, kommt nun nach knapp zweieinhalb Jahren auch nach Deutschland, wo man den Hauptdarsteller bereits in der 3. Staffel der Serienadaption zu Lethal Weapon bewundern konnte, wo er den neuen Partner von Roger Murtaugh spielte, nachdem es zu einem Debakel hinter den Kulissen kam und die eigentliche Hauptfigur des Martin Riggs herausgeschrieben wurde, da sich Damon Wayans und Clayne Crawford überhaupt nicht verstanden haben und es auch am Set mit anderen Beteiligten Ärger mit dem Riggs-Darsteller gab.
Jedenfalls konnte man dort bereits Seann William Scotts Talent bewundern, psychotische Figuren meisterhaft zu verkörpern. Beide Figuren, in Lethal Weapon wie auch in Bloodline, haben übrigens denselben Nachnamen – Zufall? Bloodline ist jedoch (die Freigabe nicht für Jugendliche sagt alles) nichts für Zartbesaitete, denn die Produktion aus dem Blumhouse geht ordentlich zur Sache, auch wenn man inhaltlich nicht allzu viel erwarten sollte.

22.05.2021 | mz | Quelle: Lighthouse Home Entertainment
Kategorien: Filme