Montag, 9. Dezember 2019
Halloween Haunt
Haunt
IMDb
»Wenn A quiet Place unsere Ode an den „Prestige“-Horror und ein Versuch war, fest gefahrene Genre-Konventionen überhöht darzustellen, dann markiert Haunt so etwas wie den Gegenentwurf – ein Gefühl, dass Horror nicht „überhöht“ dargestellt werden muss, um großartig zu sein. Es war so etwas wie die Rückkehr zu den klassischen Slasher-Basics, einst perfektioniert durch unsere Helden wie John Carpenter und Tobe Hooper – Filme, die dich auf eine furchterregende Achterbahnfahrt mitnehmen und bei dir Albträume verursachen, noch lange nachdem der Abspann bereits vorbei ist.«
Auch wenn es die Filmemacher Scott Beck und Bryan Woods in ihrer Anmerkung behaupten – dem Film fehlt eigentlich alles, was einen guten Horrorfilm ausmacht – glaubwürdige Figuren, Handlung und Spannung, dass man hinterher zur Maniküre muss…
  • Random Posts

  • Auf der Suche nach Nervenkitzel und dem besonderen Kick, entdecken die Studentin Harper und ihre Freunde ein entlegenes Spukhaus, welches den Besuchern Schrecken und Terror verspricht. Die Aussicht auf ein Schockhighlight lässt die Teenager alle Bedenken ignorieren, weshalb sie ihre Handys am Eingang abgeben. Während in den ersten Räumen die Horrorattraktionen und Ausstellungsstücke der neugierigen Gruppe nur ein müdes Lächeln entlocken können, wird aus dem vermeintlichen Spaß tödlicher Ernst, als in einer der Kammern ein junges Mädchen scheinbar zu Tode gefoltert wird.
    Im Wissen, dass sie in eine Falle geraten sind, bleibt den Freunden nichts anderes übrig, als immer tiefer in das verschachtelte Anwesen einzudringen und einen Ausweg zu suchen. Aus dieser Hölle zu entkommen, scheint allerdings unmöglich: Jeder Raum ist mit geheimen und tödlichen Fallen gespickt. Wer wird das perfide Spiel überleben?
    🤡 🏚️ 🎃 😱 👩 🚪 🔫
    Die Antwort auf diese Frage ist mindestens genauso egal wie der Film. Auch wenn man Eli Roth als Produzenten gewinnen konnte, bleiben die Figuren oberflächlich und uninteressant und die Handlung hanebüchen und haarsträubend unlogisch. Der einfallslose Filmbrei, der sich bei den Genrehöhepunkten der letzten 20 Jahre bedient, ist weder gruselig, noch kann er irgendwelche Spannung aufbauen. Spätestens wenn die Protagonisten einen Spiegel benutzen, um etwas in Spiegelschrift an die Wand Geschriebenes zu lesen, fühlt man mit ihnen: Ich will hier raus!

    |
    US 2019
    92 min

    mit

    Katie Stevens, Will Brittain, Lauryn Alisa McClain, Andrew Caldwell, Shazi Raja, Schuyler Helford, Samuel Hunt u.a.

     

    drehbuch
    Scott Beck, Bryan Woods

     

    musik
    tomandandy

     

    kamera
    Ryan Samul

     

    regie
    Scott Beck, Bryan Woods

     

    verleih
    splendid


    vorspann

    • Logos

    • Fäden werden gespannt, Titeleinblendung

     

    abspann

    • rücklaufender Vorspann über eine Blaupause des Hauses

    • normal rollender Abspann

     

    erwähnung

    keine

    03.11.2019 | mz
    Kategorien: Filme