Dienstag, 23. Juli 2019

Ralph versucht, seinen arbeitslosen Kollegen zu helfen.
© 2012 Disney

Filmseite | Beitrag teilen var a2a_config = a2a_config || {}; a2a_config.linkurl = „http://www.screenmagazin.com/post/37412630397/“; a2a_config.locale = „de“; a2a_config.color_main = „333“; a2a_config.color_border = „966“; a2a_config.color_link_text = „fff“; a2a_config.color_link_text_hover = „F63“; a2a_config.color_bg = „000“; a2a_config.color_arrow = „fff“; a2a_config.prioritize = [„facebook“, „twitter“, „google_buzz“, „email“]; http://static.addtoany.com/menu/page.js

In Form gebracht: Um die drei Game-Welten von Ralph reicht’s voneinander zu unterscheiden, haben die Filmemacher jedem Spiel eine andere Form zugrunde gelegt. „Fix-it Felix jr.“ besteht größtenteils aus Rechtecken, „Hero’s Duty“ aus Dreiecken und „Sugar Rush“ aus Kreisen.

Gemeinsam sind sie stark: Obwohl es bei Animationsfilmen üblich ist, jeden Schauspieler seinen Dialog allein einsprechen zu lassen, lud man für Ralph reicht’s viele der Darsteller zusammen ins Tonstudio ein, damit sie die Möglichkeit bekamen, während der Aufnahmen zu improvisieren und aufeinander zu reagieren.

Taschenspielertrick: Der Code, mit dem sich das Verließ in „Sugar Rush“ öffnen lässt (hoch, hoch, runter, runter, links, rechts, links, B und A), ist der berühmte „Konami Code“.

Zeitraffer: Die Sequenz, die in Windeseile 30 Jahre der Arcade-Spielhalle „Litwak’s Family Fun Center“ illustriert, enthält viele versteckte Überraschungen:

• Ein Gamer spielt durch den realen Pac-Man Kill Screen.
• Die Hauptfiguren des Videospiels „Fatal Assault“ sind Tiny, der Dinosaurier, und Lefty, der Tintenfisch, aus Disneys Triff die Robinsons.
• Die beiden Basketballmannschaften Rutland und Medfield des Games „Hoop Jamz“ stammen aus dem Disney-Klassiker Der fliegende Pauker (1961).
• TobiKomi heißt der erfundene Hersteller von „Fix-it Felix jr.“, das ist das japanische Wort für „springen“.

Klingender Name: Eine der Rennfahrerinnen in „Sugar Rush“ heißt Minty Zaki. Ihr Name ist eine Verbeugung vor dem japanischen Animationsgenie Hayao Miyazaki.

Durch und durch böse: Die illustre Runde der „Anonymen Bösewichte“, in der Randale-Ralph darüber lamentiert, dass er keine Lust mehr hat, böse zu sein, besteht u.a. aus Clyde, Zangief, M. Bison, Bowser, Dr. Eggman und Neff. Gerald C. Rivers, M. Bisons Originalstimme in den „Street Fighter“-Games, spricht die Figur auch in Ralph reicht’s.

Alte Bekannte: Als die Arcade geschlossen wird, kann man Ryu und Ken aus „Street Fighter“ und Yuni aus „Dance Dance Revolution X2“ sehen. Ryu und Ken werden von Kyle Herbert und Reuben Langdon gesprochen, die in den Rollen auch in den aktuellen „Street Fighter“-Spielen zu hören sind.

Cameos: Viele weitere Videospiel- und Disney-Figuren haben illustre Gastauftritte:

• Zu den Videospielfiguren gehören u.a. Dig Dug, Root Beer Tapper, Pooka, Fygar, Frogger, Peter Pepper aus „Burger Time“, Dr. Eggman, Bowser, Neff, Zangief, Sonic – the Hedgehog und Clyde.
• Zu den Disney-Figuren, die im Film auftauchen, zählen Hakenhand und das Pferd Maximus aus Rapunzel – Neu verföhnt sowie Tiny, der Dinosaurier, aus Triff die Robinsons.

Vier Bosse: Regisseur Rich Moore, der ausführende Produzent John Lasseter, Ed Catmull (Präsident der Pixar & Walt Disney Animation Studios) und Andrew Millstein (General Manager der Walt Disney Animation Studios) „spielen“ ebenfalls alle in Ralph reicht’s mit:

• Moores Name taucht in der Game Central Station auf dem Schild „Moore USA“ auf.
• Lasseters Initialen kann man auf dem Boden der Game Central Station entdecken.
• Die Initialen von Moore, Lasseter, Catmull und Millstein sind als High Scorer des Games „Time Hunter“ verewigt, das in der Arcade direkt neben „Hero’s Duty“ steht.

Am Anfang war die Maus: Als Randale-Ralph die Uniform von „Hero’s Duty“-Soldat Markowski anlegt, um unerkannt in das Hightech-Game zu kommen, kann man im Display des Helms unten rechts drei Scheiben erkennen, die eine Mickey-Mouse-Silhouette ergeben. In „Sugar Rush“ gibt es außerdem noch einen Pfefferminzkaktus in Form der berühmten Maus.

Tic-Tac-Whoa: Die obere rechte Ecke von Markowskis Helmvisier ist ein binäres Tic-Tac-Toe-Spiel. ■ mz / Quelle: Disney

OT: Wreck-it Ralph
USA 2012
Komödie/Fantasy/Animation
FSK: 0
102 min

mit den Stimmen von
John C. Reilly (Ralph) Christian Ulmen
Sarah Silverman (Vanellope von Schweetz) Anna Fischer
Jack McBrayer (Felix) Kim Hasper
Jane Lynch (Sgt. Calhoun) Vera Teltz
Alan Tudyk (King Candy)
Mindy Kaling (Taffyta Muttonfudge)
Joe lo Truglio (Markowski)
Ed O’Neill (Mr. Litwak)
Dennis Haysbert (General Hologramm) Oliver Stritzel
Edie McClurg (Mary)
Raymond S. Persi (Gene) Dr. Michael Nowka
Raymond S. Persi (Zombie) Arne Elsholtz
Rachael Harris (Deanna)
Skylar Astin (Roy)
Adam Carolla (Wynnchel)
Horatio Sanz (Duncan)
Maurice LaMarche (Root Beer Tapper)
John DiMaggio (Bärtiger Papa)
Rich Moore (Sauerdrops/Zangief) K. Dieter Klebsch
Gerald C. Rivers (M. Bison) Tilo Schmitz
u.a.

drehbuch
Rich Moore
Phil Johnston
Jim Reardon
Jennifer Lee

musik
Henry Jackman

regie
Rich Moore

produktion
Walt Disney Animation Studios

verleih
Walt Disney

Kinostart: 6. Dezember 2012

http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_ssw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fangelonemedia-21%2F8003%2F079d1cac-2ba9-413d-9a02-f7976d3c6988&Operation=GetDisplayTemplate Amazon.de Widgets

07.12.2012 | mz |
Kategorien: ohne