Mittwoch, 22. Mai 2019

Dana Barron, Beverly D’Angelo, Anthony Michael Hall, Chevy Chase © Warner Brothers

Ein Klassiker unter den Komödien der 80er Jahre soll demnächst neu aufgezogen werden. 1983 begaben sich Chevy Chase, Beverly d’Angelo, Dana Barron und Anthony Michael Hall als Die schrillen Vier auf Achse. Damit das kein belangloser Aufguss bzw. Remake wird, haben die Autoren von Kill the Boss (derzeit im Kino) bereits einen zweiten Entwurf der Warner-Tochter New Line vorgelegt.

Diese sind davon so sehr begeistert, dass sie bereits nach einem Regisseur suchen, wie eine nicht genannte, in das Projekt eingeweihte Quelle berichtet. Ein Favorit dafür ist Pete Segal (50 erste Dates), der bereits mit Spiel ohne Regeln (The Longest Yard) und Get Smart Komödien des vorigen Jahrhunderts erfolgreich in die Neuzeit versetzt hat.

Was kann man also von dem Neustart in den Urlaub bereits sagen? Zunächst ist zu erwähnen, dass der Film sich um Rusty Griswold dreht, der im Original von Anthony Michael Hall gespielt wurde. [siehe Bild] Die Autoren John Francis Daley und Jonathan Goldstein wollen ihm einen gutbürgerlichen Charme verleihen.

»Er ist eine Art Jedermann, gutmütig, vielleicht ein kleiner Doofi«, sagte Goldstein gegenüber 24 Frames. Daley fügte hinzu: »Das, was den ersten Film so erfolgreich machte, war Chevy Chase, und wie liebenswürdig Clark war. Rusty wird einige Ähnlichkeiten zu ihm haben.«

Das Autorenduo sagte auch, dass sie keine Sorgen haben, irgendwelchen Details des Original-Rustys folgen zu müssen. »Er war im Original nicht besonders genau gezeichnet, nur ein Kind. Dadurch haben wir die Freiheiten, einen Charakter daraus zu entwickeln.« Es besteht auch weiter die Hoffnung für d’Angelo und Chase, erneut in ihre Rollen zu schlüpfen. Höchst wahrscheinlich am Ende des Films wird Rusty ihnen begegnen, so das Duo.

Die Drehbuchautoren verstehen, warum Fans einem neuen Urlaub der Griswolds skeptisch gegnüber stehen. »Es gibt einen Trend, Filme neu zu drehen, die zumindest jetzt noch nicht neu gedreht werden müssen«, so Goldstein. »Wäre dies ein direktes Remake hätten wir auch gezögert. Aber wir denken, wir haben hier freie Wildbahn. Es sind Charaktere, die die Leute lieben. Wir bauen nur die Geschichte aus.« ■ mz

► Kill the Boss – Interview mit John Francis Daley

07.10.2011 | mz |
Kategorien: ohne